17.07.2019 – Weg der Gedanken

heute früh ging ich einen Weg entlang den ich nahezu jeden Tag seit vielen Jahren gehe.
Dabei fühlte ich mich ziemlich entspannt, frei und Gedankenlos. Kurz nach dieser Wahrnehmung schaute ich wie so oft vor mir auf den Weg und sah
(siehe Bild unten) Vieles auf dem Weg liegen, von sehr klein bis mittelgroß.
Verbunden mit diesem Sehen war dann: all das ins Gedanken, Urteile, Bewertungen, Glaubenssätze und und.. eben Gedanken.

Und.. es sind nicht meine, nein, es sind einfach Gedanken.
“ich” entscheide ob es meine Gedanken sind.

Wie auf dem Weg den ich gegangen bin: einiges von dem was da am Weg liegt bleibt an meinen Schuhen/Füssen oder sonstwo an “mir” hängen, teils für eine kurze Zeit, teils lang bis sehr lange. Manches nehme “ich” vielleicht sogar in die Hand, nehme es bewusst oder unbewusst mit und mache es sozusagen zu “meinem”.

Genauso scheint es mit Gedanken aller Art zu sein. Egal ob Bewertungen, Urteile, Glaubenssätze oder sonstige Gedanken, sie scheinen mir “meine” zu sein. Vor allem wenn ich sie dazu mache, so bezeichne. Dann ist es auch nicht mehr so leicht, sie dann loszuwerden wenn wir merken, dass sie eher hinderlich als hilfreich sind.